Startseite  Inhalt  Pferdediebstahl  Interaktiv  Mitglied werden  Meine Koppel  
 Die Koppel  Ausreiten: Hinweg *gähn* - Rückweg *uuuaaahhh*  

gewerblicher Link

Das Virtuelle Reiterstübchen

  Offen für alle Mitglieder
  Reiterstübchen   Stammtische   Stallgeflüster   Hunde   Katzen   Hilfe

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen

 Neue Anzeige auf der Pinwand:   Sättel und Zubehör   (23.01.2018 11:47)

Ausreiten: Hinweg *gähn* - Rückweg *uuuaaahhh* [Hits: 1534]

Hallo liebe Koppler,

sorry für den vielleicht blöden Titel der Box, aber er beschreibt in Kurzform wohl am besten mein Thema ;-)

Ich hatte vor Jahren schon eine Box zum Thema Ausreiten mit meiner Fjordiline. Damals ging es für mich Angsthase so gut wie gar nicht, weil sie generell sehr wach war im Gelände und eher angespannt mit seeeeeehr flottem Schritt. Anhalten? Nur unter aller größtem Respekt und dann auch sehr hibbelig.

Das hat sich über die Jahre zum Glück gelegt und ich kann allein und in der Gruppe mit ihr raus, sie ist recht cool dabei. Auf dem Heimweg ist sie immer deuuutlich schneller als auf dem Hinweg, aber auch dabei war sie einigermaßen entspannt, im Gegensatz zu früher. Früher war sie auf dem Heimweg so unter Strom, dass sie sich vor allem erschrocken hat, was von hinten kam.

Tja und an dem Punkt sind wir nun wieder, warum auch immer. Ob*s am Winter liegt (bewegt wird sie dank Halle 4 - 5x die Woche und ist ja auch schon 21), oder am Inger ... den schleiche ich aber gerade aus. Keine Ahnung...

Auf dem Hinweg ist sie total cool und ich muss sie sogar treiben, Wanderer oder Walker überholen uns fast mühelos. Da kann dann auch kommen was will von hinten oder vorn, sie zuckt nur selten mal mit dem Ohr. Ein Holzhäxler war letztens gefährlich und die Walkinstöcke auf Asphalt von hinten fand sie auch kurz gruselig, aber das ist ja auch ok und da zuckt sie mal kurz, guckt sich um und dann ist es auch wieder gut und sie trottet unbeirrt weiter. Stehen bleiben, auch kein Thema.

Aber wehe.. ich drehe um, oder wir erreichen die Hälfte der Strecke und es geht wieder in Richtung Heimat. Dann wird der Turbogang eingelegt, und Stehenbleiben geht wieder nur unter Protest und Stress mit herumhibbeln, nicht auf der Stelle stehen bleiben wollen etc.. also total unentspannt. Kommt dann was von hinten, erschrickt sie wieder total schnell und macht dann auch mal einen Satz, rennt los o. ä. Alles halb so wild, ich gerade da nicht in Wohnungsnot und bisher konnte ich sie auch immer recht schnell wieder fangen, aber stehen bleiben ist in solchen Momenten dann gar nicht drin und auf unseren auch von Autos befahrenen Feldwegen ist das schonmal äusserst ungünstig, wenn's Pony dann da herumhüpft.. also steige ich da dann auch ab zur Sicherheit und führe. Sehr viel ruhiger wird sie dadurch auch nicht, es seih denn, sie darf grasen. Wirklich ruhig ist sie erst wieder auf den letzten Metern zum Stall.

Es ist für mich einfach krass zu sehen, wie schnell und wie stark sich ihre Gemütslage verändert. Von jetzt auf gleich wird aus dem coolen, braven Verlasspferdchen ein angespanntes Nervenbündel mit Turbogang und ohne wirkliche Bremse (geht zwar, aber eben nur unter Gehibbel und Protest).
Ich lasse sie schon gar nicht mehr wirklich schnell ihr Tempo gehen, sondern reguliere sie da ruhig, aber konsequent. Denn lasse ich sie ihr Tempo gehen, trabt sie irgendwann auch mal los und ich will ihr das Durchgehen auf dem Heimweg ja nicht noch antrainieren. Ausserdem steigert sie sich dann nur noch mehr in ihren Wahn hinein. Aber egal was ich mache.. ob ich sie beschäftige mit Seitengängen, Volten, ob ich zwischendurch kurz anhalte und Leckerlies bis zum Abwinken reinschiebe zur Belohnung, gar nichts mache und einfach drüber weg reite, absteige und führe... es ändert sich nichts und sie ändert ihr Gemüt von einer Sekunde zur Anderen schlagartig.

Vielleicht hat ja hier noch jemand eine Idee, wie ich diesen offenbar sehr starken Heimwärtsdrang ein wenig stressfeier für uns beide gestalten kann? Denn ich gebe zu, ab und an packt mich dann doch die Angst, je nachdem wo wir gerade unterwegs sind. Klar, dann steige ich ab, aber schöner wäre natürlich ein eintspanntes Pony auf dem Heimweg...

LG Eule

Eule0879


17.01.2018 - 10:31
Ghosty

Ich hatte das mit der gemütlichen Tinkerin auch eine Zeit lang...bei uns hat geholfen konsequent beim Ankommen noch auf den Reitplatz zu gehen und etwas dort zu machen....am liebsten etwas das anstrengend ist *g* *böseichbin*

Da legte sich die zappelige Vorfreude auf Zuhause recht schnell.....wenn sie dennoch so zakkelt beim Heimweg, lege ich den Heimweg wenn möglich in vielen Kreisen zurück...auch Volten können einen nach Hause bringen ;-)
Hilft bei uns auch sehr gut....bei allem eigentlich...


17.01.2018 - 10:33
Eule0879

Ich geh mir grad mal ne Tüte Deutsch kaufen.. sorry...

... usw. Diese Box enthält insgesamt 86 Beiträge.

Wenn Du alle bisherigen und zukünftig auch alle noch folgenden Beiträge, Antworten und Tipps zu diesem Thema lesen willst, selber antworten oder ergänzende Fragen stellen möchtest oder sogar eigene Diskussionsboxen eröffnen möchtest, musst Du Dich als Mitglied bei der Koppel anmelden.
Nähere Informationen dazu findest Du hier: Anmeldung bei der Koppel

Falls Du bereits Mitglied oder Vollmitglied bist und über das Fragezeichen-Symbol auf diese Seite gekommen bist, klicke bitte


HIER

oder benutze in Zukunft die Pfeile oder oder das Forumssymbol auf der Übersichtsseite des Forums!

 Hier könntest Du dann Deinen eigenen Beitrag oder eine Antwort zum Thema einfügen. 
 

...

 
 Dein Beitrag erscheint dann automatisch unter Deinem registrierten Spitznamen. 
  Hier kannst Du Dich sofort als neues Mitglied einschreiben. 

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen
Die Koppel
Copyright © 1996-2018
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Verteilung und Reproduktion in jeglicher Form,
auch auszugsweise und als Kopie in eigenen Beiträgen auf der Koppel
nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung der Redaktion.