Startseite  Inhalt  Pferdediebstahl  Interaktiv  Mitglied werden  Meine Koppel  
 Die Koppel  Und plötzlich ist er "alt ..."  

gewerblicher Link

Das Virtuelle Reiterstübchen

  Offen für alle Mitglieder
  Reiterstübchen   Stammtische   Stallgeflüster   Hunde   Katzen   Hilfe

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen

 Neue Anzeige auf der Pinwand:   zu Verschenken   (11.11.2017 18:05)

Und plötzlich ist er "alt ..." [Hits: 876]

In letzter Zeit ist es etwas still um Tarek und mich geworden und weil ich viele Nachfragen diesbezüglich bekomme, wird es wohl Zeit, etwas dazu zu schreiben. Ihr begleitet uns schon so lange - einige von euch kennen Tarek und mich noch aus der Zeit, als Tarek ein Fohlen war...

Am 15.01.2001 hab ich hier auf der Koppel eine Box oder einen Offenstall für meinen, damals noch kleinen, Tarek gesucht... und weil mit der Koppel alles angefangen hat und ich öfter mal von (Ex) Kopplern gefragt werde, wie es so geht, wollte ich das auch mal hier schreiben ...

Still und heimlich hat Tarek sich in "Rente" verabschiedet - still und heimlich für die meisten und mit einem großen Knall für mich, denn so schnell hatte ich damit nicht gerechnet. Und auch deshalb bin ich ein bisschen stiller als sonst, neben einigen anderen privaten Unregelmäßigkeiten, weil ich ein bisschen Zeit brauchte, das alles zu verarbeiten.

Seit Ende des Sommers hatten wir mit Hufproblemen zu kämpfen, die sich mit temporärer Lahmheit und starker Fühligkeit äußerten. Nachdem dies mit Hufbearbeitung und entsprechenden Optimierungen von Haltung und Fütterung nicht deutlich besser wurde, wurde selbstverständlich ein Tierarzt hinzugezogen und geröntgt, die dann auch ein entsprechendes Bild zu unserer Vermutung hervorbrachte - und noch mehr *seufz*

Offenbar hatte er einen leichten Reheschub, der zu einer Absenkung des Hufbeins und leichter Rotation führte. Als Stoffwechselpatient habe ich immer auf eine entsprechende Fütterung und Haltung geachtet, aber manchmal steckt man halt nicht drin. Doch das eigentliche Problem, da sind wir uns alle einig, ist Arthrose im Hufgelenk und am Kronbein und eine Hufknorpelverknörcherung, alles jeweils an beiden Vorderbeinen. Durch die veränderte Statik im Huf hat sich vermutlich die akute Entzündung gebildet, die dann zu einer starken Lahmheit fühlte - beides in Kombination keine so großartige Sache.

Nun, so sieht es aktuell aus. Inzwischen hat unsere Therapie gut angeschlagen und es geht ihm deutlich besser, aber gerade die erste Zeit war sehr hart und mit viel Kummer und Tränen verbunden. An manchen Tagen haben wir sehr lange gebraucht zum reinholen und ich bin sehr froh, dass wir so viel Mattentraining gemacht haben und darauf zurückgreifen konnte.

Und rückblickend auf die letzten knapp 2 Jahre Training, ergibt so vieles einen Sinn, denn die Arthrose und HKV wird er nicht erst seit gestern mit sich rumschleppen. In den letzten 2 Jahren hatten wir trainingstechnisch ein ständiges Auf und Ab. Mal lief es super und ich dachte, das ist es. Dann gab es wieder Tage, an denen ich das Gefühl hatte, wir fangen mal wieder von vorn an. Vieles habe ich auf unsere gemeinsame Geschichte geschoben, an manchen Sachen bin ich schier verzweifelt, manche Sachen habe ich einfach "abgelegt" und nie wieder trainiert. Und oft habe ich an meinen Fähigkeiten gezweifelt - warum krieg ich es bei allen anderen Pferden hin, nur nicht bei meinem? Ja, mir kam auch ein körperliches Problem in den Sinn, aber wie das so ist, auch wenn ich sonst immer gründlich bin, habe ich das nicht so ernsthaft in Betracht gezogen, es hat sich ja sonst nie etwas gezeigt, ausser, dass er "nicht wollte". Positive Verstärkung hat da ihre Grenzen, wo wir gegen die Natur trainieren und ich bin mir sicher, es hat sich für ihn einfach nicht gut angefühlt. Und froh bin ich, dass wir mit positiver Verstärkung trainiert haben und er deshalb "Nein" sagen konnte. Und ich bin auch froh, dass ich schon vor längerer Zeit den Entschluss gefasst habe, Tarek diesen ganzen "Rummel" nicht mehr zumuten zu wollen.

Nun beginnt für uns die Zeit danach. Sicherlich habe wir noch viele schöne Jahre zusammen und mit der richtigen Therapie kann Tarek noch lange ein schmerzfreies Leben führen. Trotzdem ist es irgendwie ein großer Schnitt. Irgendwie denkt man immer, man hat ja noch soviel Zeit, er ist "erst 18", wir haben vielleicht noch mal genau die gleiche Zeit zusammen. Und nun fühlt es sich ein bisschen so an, als könnte dieser Plan ganz vielleicht nur nicht funktionieren. Plötzlich ist er "alt" und alles ist irgendwie anders. Und wie da nun auch noch ein anderes Gefühl ist, das vorher nicht da war: Angst, vor dem was vielleicht noch kommt. Und manch einer wird das vielleicht albern oder übertrieben finden, aber so ist es nun einmal. Gefühle sind da - oder nicht. Und sie sind immer echt. Und es ist hilfreich für mich, das einfach mal niederzuschreiben.

Ich merke, dass es schwer fällt zu formulieren, ohne dass man es in den falschen Hals bekommen könnte, also hoffe ich, dass ihr mich trotzdem versteht. Ein altes Pferd hat man nicht weniger lieb und es ist auch nicht weniger wert, aber es stellt trotzdem besondere Ansprüche an seinen Menschen. Es geht nun darum, ihm etwas zurück zu geben, von dem was er mir all die Jahre gegeben hat und ihm zu zeigen, welchen Wert ich für ihn habe und er für mich, um ihn in seiner "zweiten Lebenshälfte" zu begleiten.Ich verspüre große Dankbarkeit und Demut für dieses Pferd. Es wird gute Tage geben und weniger gute Tage, wir werden uns ein Stück weit neu kennen lernen, das merke ich schon jetzt. Man schaut anders hin, man ist sensibler. An guten Tagen sehe ich schon an der Art, wie er den Kopf hebt, wenn ich ihn rufe, wie es ihm geht. An schlechten Tagen hebt er den Kopf langsamer, schaut lange in meine Richtung, kaut, bevor er sich langsam und mit Pausen auf den Weg macht zu mir. Und immer wieder wird mir bewusst, wie sehr ich diese Pferdepersönlichkeit liebe und wie sehr es schmerzt, ihn so zu sehen. Und wie glücklich und erleichternd es ist, zu sehen, wenn es ihm besser geht.

Die Zeit vergeht so schnell, fast 18 Jahre sind wir nun gemeinsam unterwegs, all das, was ich heute bin und tue, wäre ohne ihn nicht. Ich hoffe, dass wir vielleicht noch mal soviel Zeit zusammen haben. Ich werde die Zeit nun noch mehr wertschätzen als sowieso schon.

LG Sady und Tarek

Sady <info@motionclick.de>


25.10.2017 - 19:14
Sady

Ohne die Koppel hätten Tarek und ich gar nicht zusammen gefunden, er ist ein richtiges Koppelpferd :)


25.10.2017 - 20:53
spark

Die Geschichte, wie du ihn bekommen hast, kenne ich gar nicht.
Magst du sie mal "erzählen"?


... usw. Diese Box enthält insgesamt 22 Beiträge.

Wenn Du alle bisherigen und zukünftig auch alle noch folgenden Beiträge, Antworten und Tipps zu diesem Thema lesen willst, selber antworten oder ergänzende Fragen stellen möchtest oder sogar eigene Diskussionsboxen eröffnen möchtest, musst Du Dich als Mitglied bei der Koppel anmelden.
Nähere Informationen dazu findest Du hier: Anmeldung bei der Koppel

Falls Du bereits Mitglied oder Vollmitglied bist und über das Fragezeichen-Symbol auf diese Seite gekommen bist, klicke bitte


HIER

oder benutze in Zukunft die Pfeile oder oder das Forumssymbol auf der Übersichtsseite des Forums!

 Hier könntest Du dann Deinen eigenen Beitrag oder eine Antwort zum Thema einfügen. 
 

...

 
 Dein Beitrag erscheint dann automatisch unter Deinem registrierten Spitznamen. 
  Hier kannst Du Dich sofort als neues Mitglied einschreiben. 

aktualisieren   Antwort   Anfang   Ende   Box beobachten   beobachtete Boxen   Meine Boxen
Die Koppel
Copyright © 1996-2017
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Verteilung und Reproduktion in jeglicher Form,
auch auszugsweise und als Kopie in eigenen Beiträgen auf der Koppel
nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung der Redaktion.